Unternehmensgeschichte


 

Die Gründung des Unternehmens, ansässig in Dillenburg-Frohnhausen, fand im Jahr 1962 durch Siegfried Bastian statt. 

 

In 1979 konnte der Betrieb von der Hauptstraße in das neu errichtete Firmengebäude in der Industriestraße umziehen, da das Unternehmen sich über ein kontinuierliches Wachstum sowie gestiegene Anforderungen erfreuen konnte.


In den Jahren 1981/1982 nahmen die beiden Schwiegersöhne Karl-Heinz Schmale und Lothar Stoll als zweite Generation die Tätigkeit im Unternehmen auf. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit lagen auf der Herstellung von Schweißkonstruktionen und Kleinserien im Stanzbereich, was die Einführung des Werkzeugbaus mit sich brachte. Dadurch konnten Werkzeuge für die neue Coilanlage und weitere Stanzmaschinen angefertigt werden.

1990 wurde die SIBA Metallverarbeitung GmbH mit den Geschäftsführern Siegfried Bastian, Karl Heinz Schmale und Lothar Stoll gegründet. In den folgenden Jahren wuchsen die Betriebsstätte und Produktpalette stetig, sodass die Montage und das Lager 1997 in eine separate Halle umzogen.

Im Jahr 2000, nach über 38-jähriger Selbstständigkeit, trat Siegfried Bastian in den wohlverdienten Ruhestand.


2001 kam es zur größten Firmenerweiterung: Es wurden neue Produktionshallen, ein neuer Bürokomplex sowie Sozial- und Schulungsräume erbaut. Der Maschinenpark konnte durch eine Stanz-Nibbel-Maschine und eine Abkantpresse aufgestockt werden, wodurch das Teilespektrum weiter anwuchs.


Im Jahr 2005 begann SIBA mit der CNC-Zerspanung auf CNC-Bohr- und Fräszentren. Schon nach einem Jahr konnten die Kapazitäten durch eine zusätzlichen, größere Maschine erhöhen. In den Jahren 2005 und 2008 hat die dritte Familiengeneration ihre Tätigkeit im Unternehmen aufgenommen.

2009 wurde eine neue Photovoltaik Anlage in Betrieb genommen. Nach einer Hallenerweiterung konnte 2010 in eine zusätzliche, größere CNC-Stanz-Nibbelmaschine und weitere CNC-Abkantpressen investiert werden.

In 2012 hat SIBA den Einstieg in die Laserschneidtechnik gewagt und ist seitdem sehr erfolgreich auf diesem Gebiet unterwegs. Durch die stetige Erweiterung der Tätigkeiten und Aufträge wurde 2015 Hallenkomplexe hinzugekauft und damit die Produktionsfläche um 2000m² erweitert.

In 2017 werden David Schmale und Johannes Stoll zusätzlich als Geschäftsführer bestellt. 

 

In den folgenden Jahren ergaben sich zahlreiche Neuerungen im Unternehmen. 2018 fand der Einstieg in die COBOT gestützte Roboterschweißtechnik MIG MAG und WIG statt. 2019 wurde eine umfangreiche Modernisierung des Maschinenparks in der Zerspanungstechnik durchgeführt und in 2021 fand eine Erweiterung des Maschinenparks Biegetechnik bis 3000mm Länge, der CAM Programmiertechnik Zerspanung und der Ausbildungswerkstatt statt.


Ebenfalls wurde 2021 Lukas Schmale als Geschäftsführer bestellt.

2022 fand nun die Unternehmensübergabe an die dritte Familiengeneration mit David Schmale, Lukas Schmale und Johannes Stoll statt, die als Gesellschafter bestellt wurden. 

 

Ebenso wurde 2022 der Einstieg in die 5-Achs Zerspanungstechnik mit angeschlossener Automation umgesetzt und zwei neue Photovoltaik Anlagen zur Reduktion der CO² Bilanz in Betrieb genommen.